Archiv der Kategorie: Allgemein

Grundschüler zu Gast im „Rauchhaus“

Große Augen beim "Rauchhaus".
Große Augen beim „Rauchhaus“.

Großes „Oh!“ und „Ah!“ Und noch größere staunende Augen konnte man auf unserer Wache am 28. und 29. Juni erblicken, denn an beiden Tagen konnten wir insgesamt vier Klassen der Rugard-Schule Bergen in unserem Gerätehaus herzlich willkommen heißen. Die Schüler der zweiten Klassen kamen im Rahmen ihrer Projektwoche gut vorbereitet mit vielen Fragen zu uns: „Brennt es jeden Tag?“, „Ist man hinterher voller Ruß?“, „Und wo ist eigentlich die Stange zum Rutschen?“, waren nur einige der vielen ungezählten Fragen unserer kleinen Nachwuchsfeuerwehrmänner- und frauen. Natürlich gab es auch viel zum Sehen und Bestaunen, etwa die Feuerwehrfahrzeuge oder auch das Atemschutzgerätelager. „Für solche Gruselmasken bin ich ja noch viel zu klein!“, meinte Tim Schulz, der gleich eine Atemmaske ausprobieren wollte.

Kamerad Ehlert erklärt, was bei einem Brand zu tun ist. Und was nicht.
Kamerad Ehlert erklärt, was bei einem Brand zu tun ist. Und was nicht.

Für alle Beteiligten waren die beiden Tage äußerst interessant und wer weiß – vielleicht ist ja unter den insgesamt 68 Kindern ein Brandschützer von morgen dabei.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle der Freiwilligen Feuerwehr Stralsund, die uns freundlicherweise ihr „Rauchhaus“ zur Verfügung gestellt hat; es kam bei allen Kindern sehr gut an.

HLM D. Ehlert

Innenminister genehmigt neues Löschfahrzeug

Lorenz Caffier (li) mit Geräte- wart Wolfgang Czogalla (re)
Foto: OZ

Am 31. März übergab Innenminister Lorenz Caffier (CDU) den Bewilligungsbescheid für eine Sonderbedarfszuweisung in Höhe von 118.300 Euro zur Beschaffung eines Hilfeleistungslöschfahrzeuges HLF 20/16 an Bürgermeisterin Anja Ratzke sowie an Gemeindewehrführer André Muswieck.

Als Schwerpunktfeuerwehr leistet die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Bergen auf Rügen überörtlichen Brandschutz sowie Technische Hilfeleistungen über die eigenen Stadt- und Amtsgrenzen hinaus. Die geplanten Gesamtkosten für das neue Fahrzeug belaufen sich auf 355.000 Euro, wobei davon noch 53.250 Euro aus Feuerschutzsteuermitteln des Landkreieses Vorpommern-Rügen erwartet werden.

Das HLF 20/16 ist dringend notwendig, da der Fuhrpark der Bergener Brandschützer mittlerweile in die Jahre gekommen ist. Zudem hat sich die Lösch- zd Hilfeleistungstechnik in den vergangenen zwei Jahrzehnten immer weiter verbessert. Aufgrund des Fassungsvermögens von 3.000 Litern des Löschwasserbehälters und der umfangreichen Beladung soll ein Fahrgestell mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 18.000 Kilogramm beschafft werden. Ein Vollautomatikgetriebe unterstützt zukünftig die Arbeit des Maschinisten. Die HLF-Indienststellung ist im kommenden Jahr geplant.

M. Müller

Erste Einsätze des Jahres 2016

Die ersten beiden Einsätze im Jahr 2016 sind abgearbeitet worden. Zeit für einen kleinen Rückblick auf das Jahr 2015.

Trotz der „ruhigen“ Silvesternacht haben die Kameraden im Jahr 2015 insgesamt 115 Einsätze abgearbeitet. Dazu zählen Fehlalarmierungen, Übungen und natürlich die Einsätze wie Brand, Gefahrgut und technische Hilfeleistungen. Brand- und Hilfeleistungseinätze machten auch 2015 den größten Teil der Einätze aus, wobei die technischen Hilfeleistungen wieder ein kleines Übergewicht hatten. Zu den „üblichen“ Hilfeleistungseinsätzen, wie Türöffnungen, Tragehilfen  und Baumsperren, kam im Jahr 2015 auch eine Tierrettung hinzu: Kater Flo hatte sich im angekippten Fenster verklemmt und musste von uns befreit werden.

Auch im Jahr 2015 stand die Aus- und  Weiterbildung der Kameraden an höchster Stelle. Wir konnten uns mit weiteren Atemschutzgeräteträgern und jungen Kameraden aus der Jugendfeuerwehr verstärken. Neu hinzugekommen ist das Erden von Bahnleitungen, wozu aktuell 10 Kameraden unserer Wehr  berechtigt sind. Auch Lehrgänge, wie etwa Retten und Sich-selbst- retten im Atemschutzeinsatz, CSA Träger u. a. wurden absolviert.

Unsere Drehleiter, die 2015 ihr 20. Einsatzjahr hatte, wurde für weitere 10 Jahre Einsatzdienst generalüberholt. Dazu war es notwendig, das Fahrzeug für 8 Wochen nach Karlsruhe zu überführen. Für die Dauer der Arbeiten wurde gleich ein „Leihfahrzeug“ aus von dort mitgebracht. Überraschungen gab es auf der alljährlichen Weihnachtsfeier. Dank der Hilfe von Sponsoren konnte ein Übungsdummy angeschaft werden. Ein Türöffnungsset wird demnächst dazukommen.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle allen Kameradinnen und Kameraden der Bergener Wehr, die immer wieder ihre Freizeit in das Ehrenamt investieren, um anderen Menschen und natürlich auch Tieren zu helfen.

T. Seelig