Viel los beim Blaulichttag

22. Juni, 17 Uhr – da war er schon wieder vorbei, der Blaulichttag 2019, der als zweijährliches Event fest im Bergener Veranstaltungskalender verankert ist.

Fahrzeugschau

Auch in diesem Jahr konnten die Organisatoren bei strahlendem Sonnenschein wieder rund 1.000 große und kleine Besucher auf dem Gelände im Stadtpark Rotensee begrüßen. Vor allem für die Jüngsten war dieses Mal jede Menge dabei: Clown Max sorgte im „Kinderland“ für gute Laune bei Zuckerwatte und Waffeln am Stiel, beim Trampolinspringen und vielen anderen Spielen für die kleinen Gäste.

Das Rauchhaus.

Nebenan zeigten Feuerwehr, Zoll, Bundespolizei, DRK, JUH, die Rettungshundstaffel Jasmund, die Fachhochschule Güstrow in Vertretung für die Landespolizei, die Rügener Verkehrswacht, die Deutsche Bahn und einige teils ehrenamtlich arbeitende Organisationen, was sie drauf haben. Neben der Technikschau der Feuerwehr, die ihren gesamten Fahrzeugpark aufgefahren hatte, wurden stündlich Fettbrandexplosionen simuliert: Dazu wurde in siedendes Fett etwas Wasser gegeben, woraufhin eine meterhohe Stichflamme aus dem Topf emporstieg. Die Kombination aus heißem Fett und Wasser ist übrigens eine der Hauptursachen für Küchenbrände. Selbst kleine Mengen von heißem Öl, etwa in einer Pfanne, können, wenn sie mit Wasser abgekühlt werden, eine Explosion verursachen, die die ganze Küche in Flammen setzt. Buchstäblicher Höhepunkt war der Sturz eines Dummys von der ausgefahrenen Drehleiter auf das Sprungkissen.

„Vorsicht! Nicht streicheln!“ hieß es bei den Schauvorführungen des Zolls: Die scharfen Spürnasen der Schäferhunde wurden auf Schmuggelware angesetzt. Selbst kleinste Mengen von Drogen fanden die Tiere in Koffern voll anderer duftender Dinge, wie zum Beispiel getragenen Socken.

Fettbrandexplosion.

Doch stellten die verschiedenen Organisationen nicht nur ihre Arbeit vor, sondern warben auch für sich. So konnte man sich unter anderem an den Ständen der Landespolizei und der Deutschen Bahn AG über Ausbildungsberufe informieren. Die Feuerwehr indes informierte über die Mitgliedschaft bei den Brandschützern. Vor allem Kinder nutzten die Gelegenheit, erste Kontakte zur Jugendfeuerwehr zu knüpfen und auch der ein oder andere Mitgliedsantrag wurde gleich mit nach Hause genommen.

„Wir können sehr zufrieden sein“, sagte am Ende des Tages Oberbrandmeister Daniel Kruse, der den diesjährigen Blaulichttag mitorganisiert hatte. Und weiter: „Es ist schön, dass so viele Besucher gekommen sind. Auch das zeigt, dass das Ehrenamt fester Bestandteil in unserer Gesellschaft ist und auch sehr wertgeschätzt wird.

Und schließlich: Nach dem Blaulichttag ist vor dem Blaulichttag. Und so freuen wir uns schon jetzt auf den nächsten im Jahr 2021 und wie immer Ende Juni im Stadtpark Rotensee.

FM M. Lietz